Lass los!

Hallo ihr Lieben,

es ist nun einige Zeit recht ruhig um diesen Blog gewesen, was einen ziemlich simplen Grund hatte: Eine Schreibblockade.

Ich hätte nie gedacht, dass ich jemals so sehr an einer solchen Blockade zu knabbern haben würde, aber nun ist es doch passiert. Ich habe aber das Gefühl, dass ich sie endlich überwunden habe! 😀 Natürlich habe ich mir auch in diesem Fall meine Gedanken gemacht, welche Ursache mein Problem hatte und kam zu dem Ergebnis, dass es mehrere Gründe dafür gab. Zum einen habe ich mir selbst ungeheuren Druck gemacht. Wann immer ich anfing zu schreiben, begannen die immer selben Fragen in meinem Kopf zu rotieren. Das waren Fragen wie:

Ist dieses Thema Blog-tauglich? Bzw. die Art und Weise, wie ich es schreibe?

Kommt meine Message klar rüber?

Kommt das Thema gut an?

Könnte ich jemanden damit verletzen?

Interessiert das überhaupt jemanden?

Gibt es sowas nicht schon?

Und diese Fragen haben mich wirklich fertig gemacht. Einige mehr, andere weniger. Es führte dazu, dass ich irgendwann vor lauter Fragerei in meinem Kopf keinen klaren Gedanken mehr fassen konnte und den Fokus auf mein Thema völlig verlor. Und dann klappte ich meist ziemlich frustriert den Laptop zu. Auch in mein Ideen-Büchlein schafften es nur Gedankenfetzen. Immer wenn ich begann, kam irgendwann ein Punkt an dem nichts mehr so wirklich Sinn ergeben hat. Das Schlimmste für mich dabei war, dass ich eine Menge Ideen hatte, sie aber einfach nicht ausformulieren und zu „Blatt“ bringen konnte. Sogar meine Versuche über die Blockade selbst zu schreiben scheiterten in den letzten Wochen kläglich. Das mag für den einen recht unspektakulär sein, für mich war es allerdings eine kleine Katastrophe. Ich bin eine leidenschaftliche Schreiberin und ich nutze das Schreiben als Ventil für all die Eindrücke und Erfahrungen die ich mache. Es ist quasi Balsam für meine Seele. Und da ich das Schreiben irgendwann zu meinem Beruf machen möchte, war diese Blockade natürlich ein wirkliches Problem dem ich mich stellen musste.

Also fragte ich mich, was genau zu dieser Schreibblockade geführt hat. Da ich ein sehr reflektierter Mensch bin und mir stets Gedanken darum mache, wieso ich bestimmte Dinge tue und Situationen sind wie sie sind, habe ich viele Erkenntnisse gewinnen dürfen. Und diese Erkenntnisse möchte ich gerne mit euch teilen.

1) ES IST EGAL, OB ES PERFEKT IST!

Man lernt nie aus. Auch wenn ich schon gefühlt mein ganzes Leben lang schreibe, so gibt es noch viel was ich verinnerlichen und lernen muss. Es bringt mir also nichts, wenn ich krampfhaft versuche etwas unfehlbares „abzuliefern“. Also habe ich für mich beschlossen, dass ich das auch gar nicht will. Fehler sind schließlich dazu da, um gemacht zu werden. Und auch, wenn ich nicht jeden Fauxpas mitnehmen möchte, können einige doch sehr wertvoll für die eigene Entwicklung sein.

2) DAS LEBEN IST NICHT IMMER EIN PONYHOF!

Lange Zeit habe ich überlegt in welche Richtung mein Blog gehen soll, bzw. wie ich meine Themen rüber bringen möchte (Diese Entscheidung hat mir übrigens auch ganz schönes Kopfzerbrechen bereitet). Ich wollte es hauptsächlich positiv gestalten und eine angenehme Lese-Atmosphäre schaffen. Aber mein Blog handelt nun mal vom Leben und der Selbstfindung und verdammt, das ist eben nicht immer ein Zuckerschlecken! So schön das Leben auch ist und so positiv man versucht jede Erfahrung zu betrachten, manche Sachen tun einfach weh wie Salz in einer Wunde. Es brennt und man möchte am liebsten einfach nur schreien. Selbstverständlich bin ich da keine Ausnahme und ihr wollt nicht wissen, wie oft mir nach Haare raufen und losplärren ist. 😉 Ich versuche nur einfach so positiv wie es geht mit solchen Situationen umzugehen. Und dennoch diese Blockade.

3) DU KANNST ES NICHT ALLEN RECHT MACHEN!

Manchmal tritt man jemanden eben auf den Schlips. Es kann halt nicht jedem gefallen, was man so von sich gibt. Und das ist auch völlig in Ordnung so. Da ich viele Denkansätze habe und vertrete, die (noch) nicht so weitverbreitet oder akzeptiert sind, kommt es eben vor, dass sich Menschen an einer Aussage festbeißen und ich mir einiges an Kritik anhören muss.

Dieser Grund ist vor allem sogar der stärkste Auslöser für meine Blockade gewesen. Ich schrieb über Konsumwahn und habe ein paar Leute mit meiner Ansicht vor den Kopf gestoßen. Allerdings handelte es sich bei diesen Leuten, um mir näher stehenden Personen, wodurch mich die ganze Sache natürlich besonders mitnahm. Aber auch hieraus konnte ich eine wirklich sehr wichtige Lektion mitnehmen, wenn nicht sogar die wichtigste: Ich MUSS es auch nicht allen Recht machen.

Das hier ist mein Blog und ich kann nur über meine individuelle Meinung schreiben. Ich möchte meine Gedanken mit anderen Menschen teilen und bei bestimmten Themen zum Nachdenken anregen. Und wenn man Themen anspricht, die möglicherweise heikel und sensibel sind, dann ärgert sich eben hier und da mal jemand. Für mich ist das der beste Beweis dafür, dass ich etwas in dem Menschen berührt habe. Und genau das will ich doch, oder? Mein Ziel ist es, Diskussionen auszulösen und mich auszutauschen. Und genau das, hat mir nun am meisten Angst bereitet. Manchmal ist man doch nicht so sehr gewappnet oder es trifft einen dort, wo man niemals damit gerechnet hätte. Ich sollte mich nicht fürchten anzuecken. Es ist sogar gut, ab und zu anzuecken. Und wenn es Personen gibt, die sich sogar beleidigt von dem fühlen, was ich schreibe, obwohl sie nicht persönlich angesprochen wurden, dann ist es in erster Linie deren Problem und nicht meins. Das mag nun recht hart klingen, aber wir ärgern uns doch nur, wenn wir uns in unserer Comfortzone bedroht fühlen oder eben genau so handeln, wie beschrieben und es eigentlich nicht mögen.

Heute habe ich also endlich meine Blockade durchbrochen und konnte endlich wieder zusammenhängende Sätze schreiben, was mich wirklich mehr als glücklich macht. Aber was hat mir dabei am meisten geholfen? Folgende und für mich wichtigste Erkenntnis von allen:

4) ES IST WICHTIG AUCH MAL LOSZULASSEN!

Es gibt da so ein schönes Sprichwort:

Leben ist das, was passiert, während du dabei bist, andere Pläne zu schmieden.

Man kann nicht alles kontrollieren. Und meine Erfahrung zeigt mir, dass wann immer ich mich an etwas festgekrallt oder mich zu sehr versteift habe, es in die Hose gegangen ist oder ich eben, wie die letzten zwei Monate, blockiert war.

Kunst ist doch frei. Und Schreiben ist auch eine Form der Kunst. Wieso will ich es also in ein Korsett schnüren? Wieso versuche ich mich selbst einzuschnüren? Ich habe gelernt, dass man die Dinge einfach fließen und passieren lassen muss. Und das nicht nur in Bezug auf das Schreiben. Nein, diese Erkenntnis passt so ziemlich in jede Lebenslage. Natürlich sollte man hier und da auch Arbeit investieren, aber im besten Falle ist man dabei entspannt bei der Sache und setzt sich nicht allzu sehr unter Druck.

14894416_10210986805210534_864723227_o

Ich hatte gestern zum Beispiel den Impuls, einfach mal raus in den Park zu gehen und das traumhafte Herbstwetter zu genießen. Irgendwie hatte ich wohl gehofft in den bunten Farben der herabfallenden Blätter Inspiration zu finden und tatsächlich fand ich noch mehr als das. Der Herbst hat mir dieses Jahr gezeigt, wie wunderschön es sein kann loszulassen. Sich nicht an allem festzuklammern, vor allem nicht an Dinge, die einem gar nicht gut tun, wie Ängste vorm Versagen etc.. Erst vor ein paar Tagen fiel mir ein Baum auf meinem Hof auf, dessen Blätter durch einen stärkeren Windstoß in alle Himmelsrichtungen flogen. Und es sah so leicht und unkompliziert aus, dass ich mir diese Leichtigkeit abgucken wollte. Also ließ ich los von den Ängsten andere zu enttäuschen. Ich möchte mich nicht länger selbst aufhalten, indem ich alles zerdenke. Und dann saß ich also gestern da, das Gesicht zu einem wunderschönen Sonnenuntergang gerichtet und zelebrierte das Loslassen. Ich genoss sogar die Tatsache, dass sich nicht alles kontrollieren lässt und zum ersten Mal in meinem Leben, wollte ich das auch gar nicht mehr. Ich habe gelernt, dass etwas am besten gedeiht, wenn man sich Luft zum atmen und Raum zum entfalten lässt. Und voilà, ich habe es sogar geschafft, endlich wieder etwas zu schreiben, dass meine Gefühle genau so ausdrückt, wie ich sie in den letzten Wochen empfunden habe.

Und nun auf zu neuen Taten! Ich sprudele geradezu über vor neuen Ideen und ich glaube, dass ich nun endlich meine Weg gefunden habe. 🙂 (Wird ja nun auch mal Zeit, so lange wie dieser Blog hier schon online ist ;))

Danke, dass ihr mich auf diesen Weg begleitet. Und ich hoffe, dass wir bald noch sehr viel mehr werden. 🙂

Wir lesen uns, Andie

2 Kommentare zu „Lass los!

  1. Ich denke, dass du hiermit klar gezeigt hast, dass es auch wichtig ist, seinen eigenen Weg zu verfolgen. Du bist an dieser Erfahrung auf alle Fälle gewachsen und wirst dieses in deine nächsten Texte mit einfließen lassen. Ich bin wirklich stolz auf dich 😊

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s